HOBOs & Pots, Trangia, OMNIA etc.

Das Angebot an Hobos ist so vielfältig, dass ich nicht alle vorstellen kann. Neben den kommerziell angebotenen Hobos gibt es eine Vielzahl an DIY-Hobos. Gebt einfach das Stichwort HOBO KOCHER in YouTube ein und ihr werdet für Stunden beschäftigt sein.

Outdoor-Kocher:  Spiritus-, Esbit-, Petroleum-, Benzin-, Gas-, Holzkohle-, Pellets- oder Holz-Kocher (HOBOs). Ich habe mich im Outdoorbereich überwiegend für Spiritus bzw. Pellets entschieden, weil das sehr unproblematisch ist.

Natürlich ist die Kocherei auf einem offenen Lagerfeuer ein besonders elementares Erlebnis, doch das birgt u.U. zu viele Gefahren und ist im Deutschen Wald grundsätzlich verboten, prinzipiell wohl auch auf einem Hobo-Kocher (https://de.wikipedia.org/wiki/Hobokocher). Ich lege stets eine Feuerschutzmatte unter meinen Hobo.

https://www.wtb-outdoor.de/produkte/wtb-hobo/

Dieser Hobo (rd. 40 €) ist doch obendrein ein hübscher kleiner Kaminersatz und erspart fast das Lagerfeuer (16 cm hoch u. 12 cm im Durchmesser). Für Romantik sorgen die Flammen allemal:

Der nachfolgende All-In-One Hobo hat es mir angetan und ist komplett, mit dem Erweiterungspaket, für rd. 50 € zu haben:

www.holzgaskocher.de

….. habe ich mir am 5. Februar 2018 bei Amazon gekauft

Das beste Preis-/Leistungsverhältnis, das ich kenne und von hoher Qualität – obendrein eine äußerst pfiffige Lösung durch die Kombination beider Hobos zu einem ‘Kanonenofen’, bzw. zu einem sehr effektiven Holzgasofen.

Einfach den kleinen Hobo in den großen Hobo ‘einbauen’, anheizen und nach ca. 6 Minuten zündet die Nebenluft und verbrennt den Rauch, die sog. sekundäre Verbrennung.

….. noch Fragen ?

Nachdem ich die Einzelteile beider Hobos dreimal zusammengesteckt und die Logik verinnerlicht hatte, ging es fortan fast spielerisch:

….. einzeln als normale Hobos

(das Topfkreuz im obigen Hobo lks. gehört nicht zum Lieferumfang)

….. übereinander als ‘Kanonenofen’

Durch die offenen Seitenteile (als Erweiterungspaket erhältlich) lässt sich gut Holz nachlegen und auch das ‘Lagerfeuer’ genießen.

………. ineinandergesteckt als Holzgashobo, hier ohne Topfkreuz, zur besseren Sichtbarkeit der Holzgasaustrittslöcher im oberen Innenbereich für die sekundäre Verbrennung.

Ich will keine Reklame für irgendein Produkt machen, sondern ich versuche nur, mir ein Bild zu machen, was alles angeboten wird und daraus entwickelt sich dann ganz allmählich meine Kaufentscheidung. Mit dem All-in-One Hobo ist ja fast die eierlegende Wollmichsau realisiert worden. Ich konnte nicht widerstehen. Natürlich könnte ich mir auch mehrere Hobos kaufen, doch dann käme die Qual der Wahl, welchen Hobo ich mitführen soll. Zugegeben, der All-in-One Hobo ist kein Leichtgewicht, wenn man ihn komplett mitführt. Er ist aber jedes Gramm und jeden Cent wert, fühlt sich sehr wertig an und ist meiner Meinung nach das ‘Schweizer Messer’ unter den Hobos. Vielleicht gibt es ja bald noch eine Titanversion, die ich jedoch nicht unbedingt benötige, weil ich nicht der Gewichtsfreak bin. 

Meine Empfehlungen: Unbedingt noch ein zweites Topfkreuz beilegen oder im Erweiterungspaket mit anbieten. Das Baumwollsäckchen ist m.E. nicht mehr ganz so der Standard einer Verpackungstasche, die heute überwiegend aus leichtem Cordura gefertigt werden.

Gelegentlich koche ich mir jetzt meinen Milchkaffee auf dem kleinen Hobo mit dem Trangiabrenner. Die Unterlage unter dem Aluteller ist kein Tischset, sondern eine Feuerschutzmatte.

Mit dem großen Hobo mache natürlich auch ich den völlig sinnlosen Wasserkochtest. Sinnlos deshalb, weil sich das Ergebnis, bei einem Liter Wasser, zwischen 10 und 12 Minuten bewegt, bis das Wasser sprudelnd kocht, das weiß man vorher:


Der Wasserkochtest macht vielleicht Sinn, wenn man nachweisen möchte, dass die Holzgashobos etwas effektiver arbeiten, als die einfachen Holzhobos, bei vergleichbaren Rahmenbedingungen.

….. und noch ein ‘Brennerle’ aus Deutschen Landen, den man sogar flach zusammenklappen kann:

https://www.brennerle.de/

komplett rd. 110 € – m.E. viel zu hochpreisig

Die meisten Hobos lassen sich, wie man beobachten kann, auch mit einem Spiritus- oder Gasbrenner betreiben (z.B. Trangia).

Aber auch die folgenden Holzgas Hobos von der US-Firma Solo Stove, die es inzwischen in 4 Größen gibt (alle hochpreisig, bei allerdings bester Qualität), gefallen mir sehr gut, besonders in Kombination mit dem jeweils passenden Solo Stove Pot:

Noch bevorzuge ich fürs Bushcrafting allerdings Klapp- bzw. Steckhobos, um Platz im Rucksack zu sparen, obwohl man bei den feststehenden Rund-Hobos den Hohlraum natürlich mit nützlichen Utensilien füllen kann.

Solo Stove Lite, Titan, Campfire u. Bonfire darunter:

….. alles Holzgashobos – ideal für Pellets

www.solostove.com

– Solo Stove Bonfire als stimmungsvolle Feuerstelle –

Ich bin auch noch auf die Titan-Serie der US-Firma TOAKS  gestoßen, die Stoves, Cups & Pots etc. vertreibt. Das Warenursprungsland ist allerdings China:

Diesen Holzgashobo gibt es als Small ( 94 mm Durchmesser) und Large (105 mm Durchmesser).

Mein Eindruck, bei der Betrachtung der vielen Youtube-Videos, ist der, dass der Abstand zwischen Topfunterseite und den Löchern für die Sekundärverbrennung mit ca. 10 cm m.E. viel zu groß ist und meist mit Brennmaterial vollgestopft wird. Eigentlich sollte das Brennmaterial am Unterrand dieser Löcher enden, um die Sekundärverbrennung nicht zu stören. 

Der rechte Einsatz ist die Brennkammer, die nach dem Anbrennvorgang nur noch bis zu den Löchern gefüllt werden sollte, wie bei allen anderen Holzgashobos auch.

….. 2 gute Tipps: Zusatzlöcher bohren und Brennmaterial klein halten

 


www.toaksoutdoor.com

Bei den US Hobos darf man die  in vielen Varianten nicht unterschlagen: http://www.fireboxstove.com.

Auch hier fehlt, wie bei den noch folgenden Hobos der Deutschen Firma Bushcraft Essentials, ein Holzgasmodell. 

Sacki zeigt hier noch die 1. Generation

Die Firma Firebox vertreibt auch die vielseitigen Zebra Billy Pots mit verbessertem Verschlussclip (aus Metall anstatt Kunststoff). Ich schwärme für die 16er Größe (3 Ltr.), weil man darin auch ganz gut backen kann: 

….. und hier eine Bezugsquelle in England:

https://www.thebushcraftstore.co.uk/zebra-billy-can-with-metal-loop-handle-clips-25664-p.asp

Die Töpfe mit den weißen Plastik-Klammern sollte man tunlichst nicht erwerben, wenn man sie über offener Flamme benutzen möchte:

Die Deutsche Firma Bushcraft Essentials offeriert eine breite Produktpalette an Hobos (Bushboxen), für jeden Geldbeutel und jeden Geschmack. Die Spitzenmodelle sind m.E. viel zu hochpreisig. Es fehlt eigentlich nur noch ein Holzgasmodell:

https://www.bushcraft-essentials.com

Die Ähnlichkeit zu den US-Fireboxen ist unverkennbar.

Der Fairness halber darf ich die Chinesischen LIXADA Holzgas-Hobos nicht vergessen, die es in vielen Varianten gibt und die preislich kaum zu unterbieten sind (< 20 €), jedoch in ihrer Funktion vollwertig sind, auch ideal für Pellets. Man ist fast geneigt auszurufen: Maximale Qualität zum minimalsten Preis. Doch das Mini-Max-Prinzip gibt es in der Betriebswirtschaft nicht. Denn entweder akzeptiert man eine bestimmte Qualität zum günstigsten Preis oder zu einem bestimmten Preis die bestmögliche Qualität. Der Käufer hat die Wahl. Es sind prinzipiell immer die gleichen Holzgashobos mit unterschiedlichen Topfauflagen:

Auch die Britische Firma WildStoves kauft in China ein:

www.wildstoves.co.uk

Es mischen noch einige US Anbieter dieser Chinesischen Holzgashobos mit: z.B die Firma SilverFire:

….. das Set kostet 175 US$

www.silverfire.us

Der Mini Dragon Pot ( 2 Ltr.) gefällt mir.

Nicht unerwähnt sollen Pellets als Hobobrennstoff bleiben, insbesondere für Holzgashobos:

Zu beachten ist lediglich, dass man einen Rost einlegt, der die Pellets nicht durchfallen lässt.
Die lange Brenndauer ist sehr erfreulich, kann man sich doch intensiver um die Kocherei kümmern, als dauernd Holz nachlegen zu müssen. 

Oder auch Holzkohle-Briketts sind, im Campingeinsatz, ein geeigneter Hobobrennstoff:

Nicht zuletzt ist die Schwedische Fackel (Torch) als Brennmethode beachtenswert. Anstatt das Holz ungeordnet in den Brennraum zu geben, wird die vertikale Einlage der Holzscheite (meistens 4) empfohlen:

Mir dauert der Anbrennvorgang mit den kompakten Holzscheiten zu lange. Da bin ich ja erst einmal 20 Minuten mit der Vorbereitung der Kochstelle beschäftigt, ehe ich mich an die Kocherei begeben kann. Vielleicht sollte ich etwas geduldiger werden. Das Bushcrafting trägt viel zur Entschleunigung meines Lebens bei – Besinnung auf die elementaren Dinge des Seins – ein gutes Gefühl.

Nachdem ich mich nun lange mit dem Thema Hobos auseinandergesetzt habe, komme ich zu dem Schluss, dass ein Hobo sicherlich nicht ausreicht, um alle Einsatzgebiete abzudecken.

Variety is the spice of life.

Ich habe mich ja für den All-In-One Hobo und das Trangia Kochset 25 entschieden und bin damit sehr zufrieden.

….. das obige Trangia Alukochset (old school) aus Schweden, in der etwas größeren Version 25, wird von mir benutzt (70 €)

www.trangia.se/en/

….. und die hartanodisierte moderne Ausführung (125 €), falls jemand
bei einfachem Aluminium gesundheitliche Bedenken hat.

An die Kocherei auf 1, 2 oder gar 3 kleinen Trangia oder ähnlichen Spiritusbrennern gewöhnt man sich sehr schnell, nur Wintertemperaturen mag der Brennspiritus nicht sonderlich:


….. das Double, ich habe beide in Benutzung
(1 Liter Wasser kocht bei Windstille nach 12 bis 15 Minuten)

Die nachfolgende Brenner-Basis, im DIY-Verfahren aus einem 500 ml (10 x 8,5 cm) Tatonka Mug hergestellt, finde ich einfach super – genau richtig, um sich, ohne großen Aufwand, einen Tee, Kakao, Kaffee oder eine Tütensuppe zuzubereiten:

Den Kocherständer würde ich gerne nachbauen – leider fehlen mir die Werkzeuge (aber ich habe da eine Idee).

Stefan K. hat auf meine bittende Anfrage spontan JA gesagt. Er wird mir den Brenner-Ständer anfertigen:

…… Stefan am 9. Febr. 2018 bei der Arbeit,
nun muss nur noch der Boden ausgefräst werden

Ich hatte Stefan 3 Tatonka-Becher zugeschickt, damit er auch gleich für sich eine Kochereinheit anfertigen kann. Lieber Stefan, sei herzlich bedankt, Du bereitest mir eine große Freude.

Und am 17. Februar 2018, 13:55 Uhr, brachte mir DHL Stefans Päckchen von der Alb:

Ich bin von der Funktionsweise dieses kleinen Kochers hellauf begeistert – er übertrifft alle meine Erwartungen. Die 8 mm Löcher, anstelle von 10 mm, haben sich als richtig herausgestellt. Nichts blakt, ordentliche Verbrennung. Ist das nicht gemütlich, wie der Trangia Spiritusbrenner unter dem Ständer brennt? Natürlich entzünde ich jedes offene Feuer neuerdings mit einem Feuerstahl. Keine Bange, die dunkle Matte unter dem Brenner ist eine Flammschutzmatte.

Und als stimmungsvoller Mini-Kamin lässt sich der Brennerständer auch nutzen:

Demnächst werde ich das einmal mit Pellets als Brennmaterial versuchen.

….. und wer die nachfolgenden Topfständer (eigentlich ganz einfache Hobos) für seinen Trangia-Brenner benutzt, ist sicherlich auch gut bedient:

….. wer will, kann die Ständer (Dreieck oder Viereck) 

als einfachen Hobo benutzen oder mit dem Trangia-Brenner etc.

(Ich habe mir beide Ständer bei AliExpress bestellt.
Kosten jeweils um die 10 USD.)


….. und diesen stabilen Edelstahlrost für 13,74 USD habe ich mir auch gleich mitbestellt:

Natürlich besitze ich auch noch einen wunderbaren Spirituskocher aus alten Bootszeiten, doch der ist fürs Bushcrafting viel zu schwer:

Den Kocher bewahre ich heute noch im Keller auf, falls wir einmal von einem längeren Stromausfall betroffen sein sollten, ganz im Sinne eines Preppers.
Prepper sind Menschen, die sich für Krisenzeiten (6 Monate, mehr oder weniger) Lebensmittel- und sonstge Vorräte anlegen und diese auch regelmäßig umschlagen.
Der Normalbürger, so auch ich, ist meilenweit davon entfernt, so vorausschauend zu planen oder gar zu handeln. Wenn die Hamsterkäufe beginnen, ist es meist zu spät und man wird unter der Verknappung der lebensnotwendigen Güter leiden.
Ich erinnere mich an meine ersten Berufsjahre bei meiner Lehrfirma Borsig in Berlin, da habe ich als Jungangestellter u.a. die Senatsbevorratung an Blechen für den Berliner Senat verwalten müssen. Der Wert betrug immer ca. 30 Millionen DM. Damit hätte Borsig einen Teil seiner Produktion für 6 Monate fortführen können, sollte erneut ein Blockade eintreten und der Nachschub ausbleiben. Ich musste dafür sorgen, dass die Bleche ständig umgeschlagen wurden und sich keine Ladenhüter ansammelten. Die Senatsprüfer kamen mich alle 6 Monate besuchen, um sich vom ordnungsgemäßen Zustand des Senatslagers zu überzeugen, inklusive Inventur. 


Der OMNIA-Backofen auf einem Gaskartuschenkocher, dieses Duo darf in keiner Camping-Küche fehlen:


….. meine ersten Testläufe mit dem OMNIA Backofen (10/2017)
(Das Thermometer gehört nicht zum Lieferumfang)

Brot, Kuchen und Aufläufe, alles gelang bisher einwandfrei.
(Für die Kocherei mit dem OMNIA empfiehlt sich eine gut regulierbare Flamme.)

….. über 35 Rezepte von Bianca & Frank, das Team von 4Reifen&1Klo

auf YouTube:

https://www.youtube.com/playlist?list=PLSaQBZZknPxivc53MJRpj3bF5jPFPgHJD

….. oder vollständig in Buchform:

….. ist mir lieber, so bin ich unabhängig von Onlineverbindungen.

Obendrein stecke ich meine Nase auch lieber in ein Buch in Papierform.

Nun ist es da: Das 4. Kochbuch von OMNIA-KITCHEN für den Omnia-Backofen ist seit dem 27.01.2018 erhältlich!

Natürlich habe ich mir den 4. Band auch gleich zugelegt:

www.omnia-kitchen.com

Wer sich bei der Gestaltung der Kochbücher so viel Mühe gibt, den darf man ruhig ein wenig unterstützen – danke Bianca & Frank und weiterhin eine gute Zeit mit “4 Reifen & 1 Klo”. Die Gerichte schmecken schon bei der Durchsicht der Rezepte.

Und wer den etwas sperrigen Omnia Backofen beim Bushcrafting nicht mitführen möchte, für den gibt es auch eine Bushcraft Backofenversion, den Bemco Backpacker Oven, in der 9″ Ausführung, ganz nach meinem Geschmack:

www.backpackeroven.com

Ich finde die Kocherei unter freiem Himmel, besonders wenn man sich auch ein kerniges Brot backen kann, als besonders reizvoll.

tampen